Allgemein

 

Auf dieser Seite verschiedenes Aktuelles, was für einige von euch sicherlich interessant und wichtig ist. 

 

08.09.2014

 

Weitere Informationen zur Änderung des Tierschutzgesetztes (siehe 27.08.2014).

 

Anbei ein Schreiben der LJN e.V., in dem das weitere Vorgehen für Hundeschulen und Hundeobleute erläutert wird. Zu diesem Schreiben wurden als Anlage die wichtigsten Fragen und Antworten zusammen gefasst (Anlage 1), der Antrag zur Erteilung der Erlaubnis (Anlage 2) und die Grundlage zur Erteilung der Erlaubnis (Anlage 3) angelegt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

27.08.2014

 

Änderung des Tierschutzgesetzes zum 1.8.2014

 

Für die gewerbliche Tätigkeit des Hundetrainers, Hundepsycholgen und des Hundeausbilders ist ab dem 1.8.2014 eine Genehmigung notwendig. Auch für die Hundeobleute der Kreisjägerschaften und die Jagdhundeschulen gilt dann der § 11 Abs.1 Nr.8 Buchstabe f TierSchG.

 

Die Hundeobleute der Kreisjägerschaften, aber auch die gewerblichen Hundeschulen müssen sich nun bei den zuständigen Veterinärämtern um eine Genehmigung bemühen. Ein formloser Antrag, dem die bisherigen Referenzen angehangen werden, reicht der Behörde aus, um die Erlaubnispflicht zu erlangen.

Wichtig für die Hundeobleute: Laut AVV TierSchG 12.1.6 müssen die vertretungsberechtigten Vorstände der Kreisjägerschaften im Besitz der Erlaubnis sein.